Vegetarier brauchen Schnitzel

Jeder Vegetarier isst Wurst! Auch wenn es absurd ist. Schaut man sich in den letzten Wochen und Monaten einmal genauer im Supermarkt um, erkennt man es deutlich: Auch bei denen, die das Fleisch meiden geht es letztlich um die Wurst. Vegetarische Schinkenspicker, die ein Paradoxon sein müssten, findet man seit einiger Zeit im Kühlregal. In allen Varianten, die auch der Fleischliebhaber kennt. Mit Bärlauch, mit Kräutern oder als Mortadella. Da drängt sich einem schnell die Frage auf warum man Wurst braucht, wenn man doch eigentlich keine essen möchte?

Eine klare Antwort könnte lauten: weil es schmeckt!

Wir essen mit vielen Sinnen gleichzeitig. Der Geruch, der Geschmack, das Aussehen und die Haptik, alles trägt zu unserem Genuss bei. Wenn wir uns vorstellen, ein frisches Stück Rind in die heiße Pfanne zu legen, um es dann scharf von beiden Seiten anzubraten, läuft uns das Wasser im Mund zusammen. Nach einer ordentlichen Wanderung ein leckeres Schnitzel essen, Pommes Schranke dazu und ein kühles Bier, darunter können wir uns etwas vorstellen.

Man nehme nun einmal an, dass die Industrie den vegetarischen Ersatzprodukten auch Ersatznahmen gegeben hätte und dann formuliere man neu: „Wenn wir uns vorstellen, ein frisches Stück Sojabohnenextraktzubereitung in die heiße Pfanne zu legen,…“, oder hier noch ein Beispiel: „nach einer ordentlichen Wanderung ein leckeres Formstück aus Weizenproteinen, Pommes Schranke und ein kühles Bier…“

Na, wie sieht es da mit der Lust aus? Keine vorhanden? Seltsam!

Also: natürlich benennen Vegetarier die Produkte nach ihren Originalen aus der Fleischwelt. Und wir alle sollten dankbar dafür sein. Es geht hier einzig darum die eigenen Sinne zu stimulieren. Das Schnitzel lockt, egal woraus es ist. Und es schmeckt zu Pommes oder zum Spargel. Es ist nicht verwerflich eine Tofuwurst zu essen; der Name Wurst indiziert doch nicht den Fleischgehalt! Oder wer denkt bei einer kleinen Dreckwurst an Fleisch? Wie sieht es mit der Knetwurst aus? Oder mit der Kackwurst? Alles Würste! Doch keiner regt sich darüber auf, dass diese so heißen.

Warum nicht? Es ist einfach egal wie die Dinge heißen!

Der Verzicht auf Fleisch und Wurst war lange Zeit sehr teuer und umständlich. Ersatzprodukte, die essbar waren bekam man nur im Reformhaus. Seit die Wirtschaft diesen Markt entdeckt hat und sich den Wünschen der Kunden anpasst, passiert einiges. Es gibt kaum noch etwas, das man nicht als vegetarische Alternative bekommt. Durchprobieren muss man sich aber bei allen Produkten, ob tierisch oder tierfrei. Und dann ist vegetarische Kost auch noch kein Garant für gutes Essen. Man muss viele vegetarische Frösche essen um sein Produkt zu finden. Hat man es dann, ist der Verzicht auf Fleisch simpel und lecker.

Ein kleiner Hinweis zum Schluss: nur weil etwas vegetarisch ist, ist es nicht frei von Kalorien. Auch fleischfrei braucht man sein Maß. Das Gefühl satt zu sein, ist hier sein guter Indikator.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s